Völker - Yâthin

*Leben ist Existenz, doch Existenz ist nicht gleich Leben!*
Ályss, Herrin der Schatten

Yâthin

Kapitel: Die Legende

Wir alle kennen Miyélo, den legendären Wanderer.
Einst hatte ich das Vergnügen, länger mit ihm sprechen zu dürfen, und da erzählte er mir von einem wahrlich faszinierenden Volk, welches sich selbst, so sagte er, "Yâthin" nenne.
Jenes Volk lebt seinen Worten zufolge auf Yonórya und ist dort sehr berühmt für seine unvergleichliche Kampfkunst.
Sie alle haben schwarzes, langes Haar, sind groß gewachsen und strahlen eine geheimnisvolle Aura aus Stolz, Würde und Wissen aus.
Weiterhin erzählte Miyélo mir, sie wären mit dem Leben auf jenem Kontinent vertrauter als jeder andere. Sie würden mit der Wüste leben und die Wüste mit ihnen.
Nun, Miyélo hat eine Art, das man ihm einfach glauben muss. Daher kann wohl niemand mehr sicher sagen, ob Nęk, der berühmte Magier, nicht doch auf Leênd geboren wurde, anstatt auf einer Insel nahe Amandúr, wie viele vermuten. Angeblich ist er ein Yâthin und nicht ein außergewöhnlicher Neolinbajr... Wer weiß.
Jene Yâthin seien außerdem von Amiálon selbst erschaffen worden, was wirklich etwas besonderes wäre, so es denn wahr ist. Da ist es für unsereins nicht verwunderlich, das sie offensichtlich einiges mehr als nur die höchste Kunst der Meditation in ihren besonderen Schulen erlangen.
Dieses Volk ist, wenn es existiert, tatsächlich eines der faszinierendsten auf ganz Lym.

Zurück - Nächstes Kapitel